Seiteninhalt
29.04.2021

29.04.2021 Update Corona Landkreis Miesbach - Impfzentrum räumt Fake News aus - Die Wahrheit ist: Mehr Impfstoffdosen im Mai - Jetzt registrieren wer geimpft werden möchte

  • Fake News – keine 300 Dosen BionTech, die verfallen

Aktuell kursiert auf einigen Messenger Diensten ein Aufruf, sich unter Angabe der Handynummer, für eine von 300 BionTech Dosen in Miesbach zu melden. Die Dosen würden andernfalls entsorgt werden. Dabei handelt es sich um Fake News!

Das Impfzentrum steht in keinem Zusammenhang mit dieser Nachricht oder dem unbekannten Absender. Frau Faus, Leiterin des Impfzentrums, betont: „Im Haushamer Impfzentrum liegen keine überschüssigen Impfstoffe herum, die kurzfristig verimpft werden müssten. Durch beste Organisation des Impfteams, bleiben keine Impfdosen übrig und keine werden entsorgt. Es gibt keine „Resterampe“. Landkreisbürger die geimpft werden möchten, sollen sich bitte jetzt unter www.impfzentren.bayern registrieren.

  • Durchgehend mehr Impfstoff im Mai

29,02 % der Landkreisbevölkerung sind bereits gegen das Coronavirus geimpft. 22.704 Personen erhielten ihre Impfung im Impfzentrum und 6.320 durch die Hausärzte. Für kommende Woche stehen dem Impfzentrum 3.224 Impfdosen (2124 BionTech, 550 Moderna, 550 AstraZeneca/für Zweitimpfungen) zur Verfügung. Erfreulich ist, dass das Impfzentrum im Mai durchgehend mehr Impfstoff erwartet. Die genauen Mengen werden den Landkreisen immer eine Woche im Voraus mitgeteilt. 

  • Nachfrage nach Zweitimpfung mit AstraZeneca groß

Bürger und Bürgerinnen unter 60 Jahre, die bereits mit AstraZeneca erstgeimpft sind, können sich den Impfstoff der zweiten Impfung aussuchen. Die Ärzte im Impfzentrum beraten ausführlich zu den persönlichen Risiken. Die Nachfrage nach einer Zweitimpfung mit AstraZeneca ist in allen Altersgruppen hoch.

  • Im Impfzentrum ausschließlich BionTech und Moderna

Seit der Verlagerung von AstraZeneca zu den Hausärzten, steht dem Impfzentrum für Ersttermine ausschließlich die Impfstoffe von BionTech und Moderna zur Verfügung. Landkreisbürger, die mit einem mRNA Impfstoff geimpft werden möchten, sollen sich bitte jetzt unter www.impfzentren.bayern registrieren. Das Team vor Ort ist großartig eingespielt. Die Termine sind kurzweilig und es herrscht eine freundliche Atmosphäre.

  • Impfwillige jetzt online registrieren

Derzeit gibt es noch 16.502 online registrierte Impfwillige im Landkreis. Wer eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten möchte, soll sich bitte unter www.impfzentren.bayern registrieren. Es spielt keine Rolle, welcher Priorisierungsgruppe man angehört. Die Terminvergabe erfolgt autark durch das System und richtet sich nach den künftigen Liefermengen und der Impfbereitschaft priorisierter Gruppen.

  • Impfhotline auch am Wochenende besetzt

Inhaltliche Fragen zu den Impfungen beantworten die Callcenter - Mitarbeiter an der Impfhotline, Montag bis Sonntag 09:00-13:00 Uhr und 14:00-18:00 Uhr, unter 08025 / 704 7777.

ACHTUNG! Fragen zum Impfen können nicht durch die Corona-Hotline, das Gesundheitsamt oder das Bürgertelefon beantwortet werden.

  • Infektionsgeschehen im Landkreis

Das Infektionsgeschehen im Landkreis ist nach wie vor diffus. Das Cluster rund um eine Kinderbetreuung im Nordlandkreis beschäftigt das Gesundheitsamt weiterhin. Es sind bereits mehrere Folgeinfektionen aufgetreten.

Von 224 Neuinfektionen die letzten 10 Tage, waren 118 auf die Britische Mutation zurückzuführen.

Das Landratsamt möchte nochmal auf das umfassende, kostenlose Schnelltestangebot im Landkreis aufmerksam machen. So wurden beispielsweise über www.reihentestung.de von 12.100 Registrierten, schon 9.000 Schnelltests durchgeführt. Allein gestern waren es 700. Täglich erweitert sich das Netzwerk der Teststationen im Landkreis.