Seiteninhalt
27.06.2019

Beste Abiturienten ausgezeichnet

Die besten Abiturientinnen und Abiturienten der Staatlichen Gymnasien aus dem Landkreis Miesbach werden traditionell im Landratsamt Miesbach ausgezeichnet. Zu dieser Feierstunde konnte Landrat Wolfgang Rzehak acht Abiturientinnen und Abiturienten mit ihren Schulleitern begrüßen.

Kein Ergebnis gefunden.

„Ihr könnt stolz sein, ihr seid die Besten im ganzen Landkreis Miesbach“, sagte der Landrat zu den jungen Frauen und Männern mit Einser-Abitur, „ihr könnt jeden Ausbildungsweg gehen, den ihr gehen wollt. Ihr könnt alles studieren, alle Fächer. Oder ihr entscheidet euch für eine andere Ausbildung wie eine Lehre!“


Landrat Rzehak lobte besonders das Engagement dieses Jahrgangs: „Die junge Generation macht sich Gedanken, wie man an den Fridays for Future Veranstaltungen sehen kann. Es gefällt mir, wie dort eingefordert wird, was nun geleistet werden muss, etwa zum Klimaschutz. Die junge Generation kann den Anstoß geben für einen Bewusstseinswandel. Behaltet diese Energie! Hinterfragt Alles kritisch und bewahrt euch die Ideale“, so der Landrat.


Viele der Ausgezeichneten nannten Mathematik als eines ihrer Lieblingsfächer. Bei den ehemaligen Schülerinnen und Schülern mit einem Abitur-Schnitt von 1,0 bis 1,2 waren die angeblich außergewöhnlich schweren Matheprüfungen dieses Jahres kein Problem. Nach ihren Plänen für die Zukunft geplant, nannten sogar einige ein Informatik- oder Mathestudium. Aber auch ein freiwilliges Jahr oder ein gemeinnütziger Dienst wurde oft genannt, etwa in Costa Rica oder Argentinien. „Es ist bemerkenswert, dass ihr alle so eine tolle schulische Leistung gebracht habt und gleichzeitig auch noch ein soziales Engagement für Andere leistet“, lobte Landrat Wolfgang Rzhak.


Sehr zufrieden waren auch die begleitenden Schulleiter. „Wir haben ein tolles Ergebnis“, meinte Direktor Rainer Dlugosch vom Gymnasium Miesbach. „Die Schule hat den ohnehin schon guten Schnitt des vergangenen Jahres von 2,25 auf 2,20 verbessert. Drei Schülerinnen und Schüler hatten eine glatte 1,0. Von 120 Kandidaten haben 46 einen Einser-Schnitt erreicht. Ich bin sicher: Jeder der Abiturienten wird seinen Weg gehen“, meinte Rainer Dlugosch. Er war erfreut, dass viele ehemalige Schülerinnen und Schüler immer noch den Kontakt zur Schulfamilie halten.


Diese Zusammengehörigkeitsgefühl mit der Alma Mater konnte auch Werner Oberholzner vom Gymnasium Tegernsee bestätigen: „Es ist Tradition, dass die Abiturienten des vergangenen Jahrgangs zu den Prüfungen an die Schule kommen und Glück wünschen“, so Oberholzner. Auch in diesem Jahr waren dazu viele ehemalige Schülerinnen und Schüler gekommen. „Dieser Jahrgang war ein Jahrgang mit etlichen guten Noten“, sagte der Schulleiter. Von 93 Angetretenen hatten 91 die Abiturprüfung geschafft.


Bevor die ehemaligen Schüler nun in die weite Welt aufbrachen, erhielten sie vom Landrat einen Buchgutschein und einen USB-Stick. Zusammen mit der Urkunde mit „Gratulation und Anerkennung, verbunden mit den besten Wünschen für die Zukunft“.