Seiteninhalt
06.10.2020

Landkreis Miesbach führt Sozialcard ein

Auf Initiative des Landratsamtes bekommen Landkreisbürger, die Sozialleistungen beziehen, künftig eine Sozialcard mit vielen Vergünstigungen. Die Sozialcards werden ab sofort automatisch mit dem Bewilligungsbescheid für die Leistung verschickt. Die Sozialcard gilt bereits an über 40 Stellen im Landkreis Miesbach. 

Kommunen, Kirchen, Wohlfahrtsverbände, Vereine, Volkshochschulen – sie alle haben sich zusammengeschlossen, um im Landkreis Miesbach eine Sozialcard einzuführen. Koordiniert wurde das Projekt von Paul Röpfl, der am Landratsamt die Fachstelle für soziale Angelegenheiten leitet. „Eigentlich wollten wir das Projekt schon im Frühjahr starten lassen, aber dann kam Corona dazwischen und die meisten Akzeptanzpartner mussten wegen des Lockdowns schließen“, sagt Röpfl. Umso mehr freut er sich nun, dass die Sozialcard seit 1. Oktober 2020 gilt.

„Ich freue mich, dass es auch im Landkreis Miesbach nun eine Sozialcard gibt und hoffe, dass die Angebote gut angenommen werden“, bekräftigt Landrat Olaf von Löwis. „Mit der Sozialcard können auch Menschen mit weniger Geld viele tolle Angebote im Landkreis wahrnehmen, die sie sich sonst vielleicht nicht leisten könnten.“

Die Sozialcard erhalten alle Landkreisbürger, die Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem SGB II, der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung oder der Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem SGB XII, Wohngeld oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz beziehen. Die Sozialcards werden automatisch mit dem nächsten Bewilligungsbescheid verschickt und gelten sechs Monate. Sind in einem Bescheid Sozialleistungen für einen längeren Zeitraum als sechs Monate genehmigt worden, reicht ein einfacher telefonischer oder schriftlicher Antrag, um die Sozialcard zu verlängern. Die Karten sind untrennbar an die Sozialleistungen gekoppelt – erlischt also der Anspruch auf Leistung, verliert auch die Sozialcard ihre Gültigkeit.

Bei der Suche nach Akzeptanzpartnern wurde Paul Röpfl von fünf Verbänden der freien Wohlfahrtspflege – BRK Kreisverband Miesbach, Caritas, AWO Kreisverband Miesbach-Tegernsee, Verein Hilfe von Mensch zu Mensch und Diakonie Oberland – unterstützt. Herausgekommen ist ein vielfältiges Angebot mit bisher etwa 40 Akzeptanzpartner über den ganzen Landkreis verteilt. Die aktuelle Liste kann hier eingesehen werden. „Gerne erweitern wir das Angebot“, betont Röpfl. Akzeptanzpartner-Interessenten können sich unverbindlich bei ihm unter 08025 704 4003 oder paul.roepfl@lra-mb.bayern.de melden. Den Sach- und Verwaltungsaufwand für die Sozialcard trägt das Landratsamt.