Seiteninhalt
05.05.2021

Geflügelpest-Schutzmaßnahmen werden gelockert

 

Das Geflügelpestgeschehen bei Wildvögeln in Bayern ist in den letzten Wochen rückläufig. Auf Grundlage der aktuellen Risikobewertung des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) passt das Landratsamt Miesbach die Maßnahmen zum Schutz von Nutzgeflügel an.

Die neue Allgemeinverfügung des Landkreises Miesbach vom 03.05.2021 hebt die Allgemeinverfügungen vom 01.02.2021 und 12.03.2021 auf.

Kurz zusammengefasst bedeutet die neue Regelung für alle privaten und gewerblichen Tierhalter von Geflügel wie Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten und Gänse folgendes:

  • Pflicht zur Auftstallung des Geflügels ist aufgehoben.
  • Halter von Geflügel mit einem Bestand von 1 bis einschließlich 100 Stück müssen weiterhin ein Bestandsregister über die Anzahl der pro Werktage verendeten Tiere führen.
  • Halter von Geflügel mit einem Bestand von 101 bis einschließlich 1000 Stück Geflügel haben ergänzend Aufzeichnungen über die Gesamtzahl der gelegten Eier pro Bestand und Werktag zu führen. Des Weiteren sind besondere Hygiene- und Schutzvorkehrungen zu treffen.
  • Im gesamten Landkreis gilt weiterhin ein Fütterungsverbot für Wildvögel (Hühner-, Gänse,- Greif- und Wasservögel, Eulen, Regenpfeiferartige, Lappentaucherartige oder Schreitvögel).

Die genauen Maßnahmen entnehmen Sie bitte der Allgemeinverfügung zum Vollzug tierseuchenrechtlicher Maßnahmen zum Schutz vor der Geflügelpest; Einhaltung von Biosicherheitsmaßnahmen in einem festgelegten Gebiet zu präventiven Zwecken; Aufhebung der Allgemeinverfügungen vom 01.02.2021 und 12.03.2021, Stand 03.05.2021, veröffentlicht im Amtsblatt oder unter Amtliche Bekanntmachungen.