Seiteninhalt

Leistungen nach dem Wohngeldgesetz

Wohngeld dient der wirtschaftlichen Sicherung angemessenen und familiengerechten Wohnens.

Es wird als Zuschuss zu den Aufwendungen für Wohnraum gezahlt und soll jenen helfen, deren Einkommen nicht ausreicht, um die Kosten dafür selbst zu tragen.
Wohngeld gibt es als Mietzuschuss für Mieter einer Wohnung und als Lastenzuschuss für den Eigentümer eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung.

Weitere Informationen finden Sie in der Randspalte unter externe Links

Wohngeld in Form von Mietzuschuss

Wenn Sie einen Antrag auf Wohngeld in Form von Mietzuschuss (für Mietwohnungen) stellen möchten, füllen Sie bitte das Formular Antrag Mietzuschuss (siehe Dokumente) aus.

Weiterhin fügen Sie bitte die Dokumente „Erklärung zum Einkommen“ (für jede zum Haushalt zählende Person ab 15 Jahren) sowie eine „Vermögenserklärung“ bei. Bitte reichen Sie auch eine vom Vermieter ausgefüllte „Mietbescheinigung“ ein oder nach.

Legen Sie bitte Ihrem Antrag Einkommensnachweise aller Haushaltsangehörigen der letzten zwölf Monate bei.

Weitere Hinweise können Sie den Erläuterungen zum Antrag auf Mietzuschuss (siehe Dokumente) entnehmen.

Wohngeld in Form von Lastenzuschuss

Falls Sie einen Antrag auf Wohngeld in Form von Lastenzuschuss (für selbstbewohntes Eigenheim) stellen möchten, füllen Sie bitte das Formular Antrag Lastzuschuss (siehe Dokumente) aus.

Des Weiteren fügen Sie bitte die Dokumente „Erklärung zum Einkommen“ (für jede zum Haushalt zählende Person ab 15 Jahren) sowie eine „Vermögenserklärung“ bei.

Legen Sie bitte Ihrem Antrag Einkommensnachweise aller Haushaltsangehörigen der letzten zwölf Monate bei.

Weitere Hinweise können Sie den Erläuterungen zum Antrag auf Lastenzuschuss (siehe Dokumente) entnehmen.

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund des hohen Antragsaufkommens kann die Wohngeldbehörde leider nicht alle Anfragen beantworten.

Die Bearbeitung der eingereichten Wohngeldanträge hat absolute Priorität.

Sollten Sie allgemeine Fragen zur Wohngeldgewährung haben, nutzen Sie bitte das Informationsangebot und die Wohngeldtabellen auf der Internetseite des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (dort befindet sich auch ein Wohngeldrechner) und des Bayerisches Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr

Vorberechnungen zum Zwecke der Antragsersparnis können derzeit aus Zeitgründen nicht geleistet werden.

Wohngeldanträge und -formulare erhalten Sie entweder bei Ihrer Gemeinde/Stadtverwaltung (Rathaus) oder auf der Internet-Seite des Landkreises Miesbach. Siehe unter „Dokumente“ unten bzw. rechts. Diese können am PC ausgefüllt und ausgedruckt werden.

Es besteht auch die Möglichkeit den Wohngeldantrag online zu stellen. Diesbezüglich verweisen wir Sie auf „externe Links“ unten bzw. rechts. Zur Nutzung dieses Service benötigen Sie ein digitales Bürgerkonto im BayernPortal (BayernID).

Anträge und Unterlagen können Sie per Post senden bzw. bei Ihrer Gemeinde/Stadtverwaltung (Rathaus) abgeben.

Des Weiteren kann der Antrag beim Bürgerservice im Landratsamt Miesbach abgegeben bzw. in den Briefkasten rechts neben dem Haupteingang des Landratsamtes Miesbach in der Rosenheimer Str. 3 in Miesbach eingeworfen werden.

Bitte achten Sie darauf, dass alle Anträge und Formulare auch vollständig ausgefüllt und unterschrieben sind.

Unterstützung beim Ausfüllen von Anträgen erhalten Sie, wenn nötig, bei Ihrer Gemeinde/Stadtverwaltung.

Wenn Sie uns Unterlagen per E-Mail einreichen, sollte dies möglichst als Anlagen im PDF- oder JPG-Format erfolgen, da uns diese unter Umständen ansonsten nicht erreichen bzw. die Anlagen aus Virenschutzgründen automatisch entfernt werden.

Sollte es sich um sachliche Mitteilungen zu bereits gestellten Wohngeldanträgen handeln, so formulieren Sie Ihr Anliegen bitte möglichst genau und reichen Sie Nachweise über evtl. geänderte Verhältnisse bereits unaufgefordert ein bzw. unverzüglich nach Erhalt nach. So können zeitaufwändige Nachforderungen von Belegen vermieden werden.

Die Angabe einer Telefonnummer oder einer E-Mail-Adresse ist unter Umständen hilfreich.

Anfragen zur Bearbeitungsdauer können derzeit leider nicht beantwortet werden. Wir bitten Sie von Anfragen dazu abzusehen.

Sobald wir den Antrag bearbeiten kommen wir schriftlich auf Sie zu.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.


Fragen und Antworten:

Wo ist ein Wohngeldantrag erhältlich?

Anträge sind unter „Dokumente“ unten bzw. rechts zu finden. Diese können am PC ausgefüllt und ausgedruckt werden.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit den Wohngeldantrag direkt online zu stellen. Diesbezüglich verweisen wir Sie auf „Externe Links“ unten bzw. rechts. Zur Nutzung dieses Service benötigen Sie ein digitales Bürgerkonto im BayernPortal (BayernID).

Ein Antrag ist auch bei der Gemeinde/Stadtverwaltung (Rathaus) oder beim Bürgerservice des Landratsamtes Miesbach erhältlich.

Wo ist der Wohngeldantrag einzureichen?

Dieser kann per Post oder E-Mail gesendet bzw. bei Ihrer Gemeinde/Stadtverwaltung (Rathaus) abgegeben werden. Des Weiteren kann der Antrag beim Bürgerservice im Landratsamt Miesbach abgegeben bzw. in den Briefkasten rechts neben dem Haupteingang des Landratsamtes Miesbach in der Rosenheimer Str. 3 in Miesbach eingeworfen werden.

Welche Unterlagen sind dem Antrag beizufügen?

  • Mietvertrag (bei Erstantrag)
  • ggf. Mietanpassungsschreiben
  • Mietzahlungsnachweis (den Kontoauszug mit der letzten Mietüberweisung)
  • Einkommensnachweise aller Haushaltsmitglieder der letzten 12 Monate z. B. Lohnabrechnungen, Rentenanpassungsmitteilungen, Leistungsbescheide (z. B. Krankengeldbescheid, Arbeitslosengeldbescheid, usw.)

Alle Unterlagen, welche noch benötigt werden, werden nachgefordert. Dazu ist aber der ausgefüllte Antrag nötig, um feststellen zu können, welche Unterlagen benötigt werden.

Ab wann gilt der Wohngeldantrag (bei der ersten Antragstellung)?

In der Regel ab dem Ersten des Monats der Antragstellung.

Ab wann kann ein Weiterleistungs-Antrag gestellt werden?

Bis zu 2 Monate vor Ablauf des Bewilligungszeitraums kann dieser gestellt werden (siehe hierzu den Bewilligungsbescheid).

Ist mein Antrag eingegangen?

Sie erhalten eine Eingangsbestätigung.

Kann ich einen Termin bekommen?

Für Wohngeldanträge sind Termine nicht erforderlich. Aufgrund des derzeitigen Antragsaufkommens werden Termine für eine persönliche Vorsprache auf das unbedingt notwendige Maß beschränkt. Wir bitten diesbezüglich um Ihr Verständnis.

Was soll ich machen, wenn ich eine dringende Mitteilung zu meinem gestellten Antrag oder zu meiner Bewilligung machen muss?

Sie können ein E-Mail oder einen Brief an Sachbearbeiter schreiben.

Formulieren Sie Ihr Anliegen möglichst genau und reichen Sie Nachweise über evtl. geänderte Verhältnisse unaufgefordert ein oder nach.

Die Angabe einer Telefonnummer ist hilfreich.

Anfragen zur Bearbeitungsdauer können derzeit leider nicht beantwortet werden.

Was soll ich machen, wenn ich meine Miete nicht mehr zahlen kann?

Senden Sie bitte eine E-Mail oder einen Brief an den Sachbearbeiter und reichen Sie lückenlos die Kontoauszüge aller Konten sämtlicher Haushaltsmitglieder für die letzten 30 Tage ein.

Sollte es sich um einen Neuantrag handeln und das Haushaltseinkommen ist lediglich so hoch wie die Miete (oder weniger), dann wird ein Mietzuschuss nicht ausreichen. In diesem Fall ist ein sofortiger Antrag auf Hartz IV-Leistungen/Bürgergeld (SGB II) oder Sozialhilfe (SGB XII) ratsam.

Denn Wohngeld wird nur als Zuschuss zur Miete gewährt.

Können Eigentümer eines selbst bewohnten Hauses bzw. Eigentumswohnung Wohngeld erhalten?

Dies ist möglich. In diesen Fall wäre ein Antrag auf Lastenzuschuss zu stellen. Anträge sind unter „Dokumente“ unten bzw. rechts zu finden. Diese können am PC ausgefüllt und ausgedruckt werden.