Seiteninhalt
11.05.2021

Allgemeinverfügung zum Impfverbot gegen BVD bei Rindern

 

Der Freistaat Bayern ist auf gutem Weg frei von der Rinderkrankheit Bovine Virus Diarrhoe (BVD) zu sein. Eine vorsorgliche Schutzimpfung gegen das BVD-Virus ist daher nicht mehr notwendig.

BVD ist eine gelistete Tierseuche bei Rindern, die in Deutschland seit 2011 bekämpft wird. Für die Erhaltung des Status „frei von BVD in Bezug auf Rinder“ ist ein Verbot der Impfung für Rinder vorgeschrieben.  Der Freistaat Bayern kann den Status „frei von BVD“ daher nur erreichen, wenn in allen Betrieben innerhalb der BVD-freien Zone nur Rinder eingestellt werden, die nicht gegen BVD geimpft wurden. Die günstige epidemiologische Situation und die Tatsache, dass der überwiegende Teil der Betriebe in Bayern Impfungen gegen BVD nicht mehr durchführt, erlauben den Erlass eines Impfverbotes ab 13.05.2021.

Die genauen Maßnahmen entnehmen Sie bitte der Allgemeinverfügung zur Anordnung eines Impfverbots gegen die Infektion mit Boviner Virus Diarrhoe nach der Verordnung (EU) 2016/429 und der Delegierten Verordnung (EU) 2020/689, veröffentlicht im Amtsblatt und auf der Website des Landratsamtes unter Amtliche Bekanntmachungen.