Seiteninhalt
29.10.2018

Großer Jubiläumstermin im Landratsamt

Im Landratsamt Miesbach wurden heute gleich neun Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für besondere Jubiläen geehrt, für besondere Leistungen ausgezeichnet oder in den Ruhestand verabschiedet. Dabei waren auch sehr langjährige Mitarbeiter.

„Wir nutzen eine solche Gelegenheit immer gerne, um euch zu danken“, sagte Landrat Wolfgang Rzehak bei der kleinen Feierstunde im Haus H. „Ihr erfüllt alle wichtige Aufgaben für die Allgemeinheit, zum Wohle des Landkreises und seiner Bürger. Jeder, der jetzt hier sitzt, liefert einen wichtigen Beitrag für das Ganze“, so der Landrat.

Der erste Geehrte war Johann Zehetmair, der jetzt schon 30 Jahre im Amt arbeitet. „Manches kommt einem in der Erinnerung vor, als ob es erst gestern passiert wäre“, meinte er. Zehetmair arbeitet im Bauhof. Jetzt in der Winterzeit beginnt wieder das Schneeräumen auf den mehr als 100 Kilometern Kreisstraße. Dafür müssen die Mitarbeiter gegen 3:00 Uhr früh aufstehen, Dienstbeginn ist um 4:00 Uhr früh. Er schilderte, dass seine Arbeit in Dunkelheit bei Eis und Schnee gefährlich sei. Die verschiedenen Gespanne zu fahren, ist auch für erfahrene Mitarbeiter des Bauhofs eine Herausforderung.

Johanna Bauer wurde zu einem runden Geburtstag vom Landrat beglückwünscht und erhielt als Anerkennung einen kleinen Geschenkkorb. „Alle feinste Schräubchen müssen passen, sonst funktioniert die ganze Maschine nicht“, sagte sie. „Es muss alles passen“, entgegnete der Landrat, „und bei Ihnen, Frau Bauer, passt alles!“

Adolf Eckmair wurde vom Landrat als „Urgestein“ bezeichnet. Am 1. Oktober 2018 ist er in den Ruhestand gegangen, nach 28 Jahren im Amt. Zuletzt war er im Fachbereich Gesundheit, Betreuung und Senioren tätig. „Es war wirklich eine schöne Zeit, auch wenn es manchmal Ärger gab“, fasste Eckmair zusammen. Im Gemeinderat in Hausham will er weiter aktiv bleiben. Er erzählte davon, dass er vor seiner Zeit im Landratsamt Polizeimeister gewesen ist.  "45 Jahre Arbeitsleben gehen schnell rum“, meinte Eckmair. Er lobte besonders die gute Zusammenarbeit mit dem nächsten Ausgezeichneten, Josef  Schaftari.

Kein Ergebnis gefunden.

Schaftari ist noch länger am Landratsamt Miesbach tätig als Eckmair es war, nämlich 35 Jahre. Am 1. November 2018 geht er in den Ruhestand.
Auch er arbeitet im Gesundheitsamt. „Unsere Nachfolger sind schon gefunden“, lobte der gelernte Lehrer für Sport, „sie konnten sogar überlappend eingearbeitet werden. Wir haben alles getan, um sie einzuführen und vorzustellen“. Schaftari lobte seinen langjährigen Weggefährten Adolf Eckmair: „Ohne solche engagierten Mitarbeiter wie ihn wäre es nicht gegangen. Jetzt ist das Amt gut aufgestellt.“

Die nächsten sechs Ausgezeichneten hatten alle Prüfungen bestanden. Lisa-Maria Hitzler bekam ihren Blumenstrauß für die bestandene Ausbildung im August 2018. Sie ist nun im Fachbereich Ausländer- und Asylangelegenheiten. „Es rührt sich immer was!“, sagte sie. Auch ihre Tante ist im Amt beschäftigt.

Marinus Köstler ist schon vorher ausgezeichnet worden, weil er mit seinem Prüfungsergebnis von 1,4 zu den Besten Bayerns gehört. „Alle, die fleißig sind, haben bei uns gute Aufstiegschancen“, meinte der Landrat, „und man muss mit den Leuten umgehen können“. Köstler arbeitet nun im Fachbereich Mobilität.

Christina Jackl arbeitet nach ihrer bestandenen Prüfung im Oktober 2018 weiter im Fachbereich Ausländer- und Asylangelegenheiten. „Das ist sicher nicht immer einfach, darum ein besonderes Danke schön!“, kommentierte Wolfgang Rzehak.

Martina Schlögl hat ihre Prüfung ebenfalls im Oktober 2018 erfolgreich bestanden. „Man ist schon ein bisserl gesessen zum Lernen“, berichtete sie. Sie kümmert sich nun im Fachbereich Ausländer- und Asylangelegenheiten um Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz.

Alexandra Andratsch konnte der Landrat zu ihrer Hochzeit gratulieren. Die Haushamerin hatte im September in einer Wallfahrtskirche in Tirol kirchlich geheiratet.