Seiteninhalt
18.10.2019

Schüler pflegen ein Biotop im Kloo-Aschertal

Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse der Mittelschule Schliersee haben im Kloo-Aschertal zur Pflege eines Biotops gearbeitet. Das Projekt wurde organisiert von dem Gebietsbetreuer Mangfallgebirge, Florian Bossert. Die Ziele und Aufgaben der Landschaftspflege sollen stärker im Unterricht berücksichtigt werden.

Kein Ergebnis gefunden.

Die Weidefläche im Kloo-Aschertal ist ein wertvolles Biotop, eine seltene Buckelwiese. Diesen Wiesen drohen immer wieder durch Fichten zuzuwachsen. Das Entfernen der Jungbäume und Freihalten der Weide – das Schwenden – ist arbeitsintensiv und anstrengend. Das Vieh frisst die jungen Fichten nicht.

Das Projekt zur Pflege des Biotops hat der Gebietsbetreuer Florian Bossert organisiert. Er meint, es wird damit ein doppelter Nutzen erreicht: Die wertvollen Flächen, die Rückzugsraum für bedrohte Pflanzen und Schmetterlinge sind, werden gepflegt. Und die Schülerinnen und Schüler begeistern sich für Naturschutz und Landschaftspflege.

„Sehr gerne möchte ich in der Zukunft weitere Schulen für solche Projekte begeistern“, sagt Gebietsbetreuer Florian Bossert, „durch praktische Arbeit werden die Unterrichtsinhalte besser vermittelt als nur durch Frontalunterricht. Auch die Lehrerinnen und Lehrer haben mich bisher immer gut unterstützt. Wir sind der Meinung: Die Aufgabe der Landschaftspflege und des Artenschutzes soll stärker im Unterricht verankert werden, nicht nur im Biologieunterricht, wie bei diesem Projekt im Kloo-Aschertal, sondern fachübergreifend“.

Die Buckelwiese entstand am Ende der letzten Eiszeit durch Kalklösung. Die Wiese wird extensiv beweidet. Da die Fichten nicht vom Vieh gefressen werden, droht die Wiese zum Wald zu werden. Ein Freihalten der Fläche durch den Menschen ist nötig, um eine Verlust des Lebensraumes der seltenen Tiere und Pflanzen zu verhindern.

Am Schwenden beteiligten sich 14 Schülerinnen und Schüler. „Mir war neu, dass kleine Fichten auf der Wiese wachsen und es dadurch weniger Lebensraum für Schmetterlinge gibt“, sagte ein Schüler. „Mir hat gefallen, dass wir an der frischen Luft waren. Mich hat überrascht, dass es so viele Kleinlebewesen gibt“, berichtete ein anderer Schüler. „Ich fand es gut, dass wir gemeinsam als Klasse arbeiten konnten. Die Dicke der Stämme hat mich überrascht“, sagte ein weiterer Schüler.