Seiteninhalt

Öffentlicher Verkehr

Projekte

Im Landkreis Miesbach ist der ÖPNV über viele Jahre gewachsen. Unterschiedliche Verkehrsunternehmen haben sich hier angesiedelt und befördern täglich Tausende von ... mehr
Im Nahverkehrsplan wurde der ÖPNV des Landkreises analysiert und bewertet. Auf dieser Basis wurden Engstellen und Verbesserungsmaßnahmen identifiziert und definiert. Eine ... mehr
Im Nahverkehrsplan wurde der ÖPNV des Landkreises analysiert und bewertet. Auf dieser Basis wurden Engstellen und Verbesserungsmaßnahmen identifiziert und definiert. Eine ... mehr
Im Nahverkehrsplan wurde der ÖPNV des Landkreises analysiert und bewertet. Auf dieser Basis wurden Engstellen und Verbesserungsmaßnahmen identifiziert und definiert. Eine ... mehr


Erfolge

Linie 9556 (Tegernsee-Stuben)

Im Nahverkehrsplan wurde der ÖPNV des Landkreises analysiert und bewertet. Auf dieser Basis wurden Engstellen und Verbesserungsmaßnahmen identifiziert und definiert. Eine dieser Maßnahmen ist die Taktverdichtung der Linie 9556 von Tegernsee nach Stuben. Die Strecke Tegernsee-Stuben wurde im NVP sowohl als Verkehrs- als auch als touristische Achse kategorisiert. Um auf diesen Achsen die angestrebten Richtwerte für einen guten ÖPNV zu erfüllen, ist eine Taktverdichtung notwendig. 

Im März 2020 hat der Kreisentwicklungsausschuss eine gemeinwirtschaftlich finanzierte Verstärkung der Linie 9556 beschlossen, mit dem Ziel die Anbindung der Züge im 30-min Takt an Wochenenden und Feiertagen zu garantieren. Die Taktverstärkung soll auf dem Abschnitt Tegernsee-Wildbad Kreuth erfolgen.

Die Taktverdichtung wurde zum 25.07.2020 vorerst befristet umgesetzt. Im September 2020 wurde die Verlängerung der Maßnahme beschlossen. 

Seit Umsetzung dieser Maßnahme verkehrt der Bus 9556 im 30min-Takt von Tegernsee nach Kreuth-Wildbad (an Wochenenden und Feiertagen). 


Linie 9562 (Schliersee-Spitzingsee)

Im Nahverkehrsplan wurde der ÖPNV des Landkreises analysiert und bewertet. Auf dieser Basis wurden Engstellen und Verbesserungsmaßnahmen identifiziert und definiert. Eine dieser Maßnahmen ist die Taktverdichtung der Linie 9556 vom Schliersee zum Spitzingsee. Die Strecke Tegernsee-Stuben wurde im NVP sowohl als Verkehrs- als auch als touristische Achse kategorisiert. Um auf diesen Achsen die angestrebten Richtwerte für einen guten ÖPNV zu erfüllen, ist eine Taktverdichtung notwendig. 

Im März 2020 hat der Kreisentwicklungsausschuss eine gemeinwirtschaftlich finanzierte Verstärkung der Linie 9562 beschlossen, mit dem Ziel die Anbindung der Züge im 30-min Takt an Wochenenden und Feiertagen zu garantieren. 

Die Taktverdichtung wurde zum 25.07.2020 vorerst befristet umgesetzt. Im September 2020 wurde die Verlängerung der Maßnahme beschlossen. 

Seit Umsetzung dieser Maßnahme verkehrt der Bus 9562 im 30min-Takt von Schliersee an den Spitzingsee (an Wochenenden und Feiertagen zwischen 8.30 | 9.00 Uhr und 17:30 Uhr). 

Konzepte

Nahverkehrsplan 

2017 fiel der Entschluss die Aufstellung eines neuen  Nahverkehrsplans (NVP) als gemäß BayÖPNVG vorgesehenem Planungsinstrument in zu Auftrag zu geben. Die Erstellung erfolgte in Abstimmung mit der Verwaltung sowie der Zukunftswerkstatt Mobilität als begleitendem Arbeitskreis. Auch eine Bürgerbeteiligung sowie Abstimmungen mit den Verkehrsunternehmen, Gemeinden und Nachbarlandkreisen fanden statt.

Grundsätzlich wurde als langfristiges Ziel definiert in der Fläche wie auch auf den zusätzlich definierten Verkehrsachsen sowie den in unserem Landkreis wichtigen touristischen Achsen die ambitionierten Richtwerte hinsichtlich des Angebotes anzustreben.

Angesichts der Vielfalt weiterer Auf- und Ausgaben im Verkehrssektor (z.B. Kosten Verbunderweiterung MVV), der Grenzen des Vergaberechts, sowie des Gebots der Wirtschaftlichkeit
und der finanziellen Leistungsfähigkeit des Landkreises herrschte im begleitenden Arbeitskreis, der
Zukunftswerkstatt Mobilität, sowie im Kreistag Einverständnis darüber sich diesem Fernziel nur abgestuft annähern zu können.

Bei der Umsetzung soll neben der flächendeckenden Erfüllung der festgelegten Grenzwerte die Erfüllung der Richtwerte auf den touristischen Achsen und Verkehrsachsen, insbesondere am Wochenende zu den Zwischenzügen der BOB im 30-Minuten-Takt, Priorität genießen.

Die einzelnen Maßnahmen werden von der Verwaltung in Abstimmung mit der Zukunftswerkstatt
Mobilität ausgearbeitet und vom Wirtschaftsausschuss beschlossen.

Im jährlich zu veröffentlichenden Gesamtbericht für den ÖPNV 2019 sind im Übrigen nur die Linien / Projekte aufgeführt, die vom Landkreis direkt ausgeschrieben und vergeben werden und nicht die Schülerbeförderung betreffen, d.h. derzeit das Anruf-Sammel-Taxi und die Wendelstein-Ringlinie, siehe hier:

Strukturgutachten

Das Strukturgutachten ist die Basis für die Fortschreibung des Regionalplans Oberland. Hierbei liegt die regionale Verkehrsentwicklung im Fokus. 

"Der Regionalplan wird innerhalb der Leitplanken des Landesentwicklungsprogramms vom Planungsverband entwickelt. Weil sich die äußeren Rahmenbedingungen stetig ändern, wird das Landesentwicklungsprogramm permanent weiterentwickelt was sich auch auf den Regionalplan auswirkt. Dem Regionalplan obliegt die Aufgabe, z.B. Grundzentren oder Ziele und Grundsätze zur Siedlungs- und Freiraumentwicklung festzulegen. Letztendlich ist der Regionalplan als langfristiger Orientierungs- und Handlungsrahmen konzipiert. Er besitzt den grundlegenden Anspruch, die Attraktivität der Region Oberland als Lebens-, Wirtschafts- und Erholungsraum nachhaltig zu sichern."

"Angesichts der Fülle der Themen hat sich der Planungsausschuss der Region 17 dafür entschieden, die wichtigsten erst einmal zu erkennen und zu priorisieren. Als drängende Herausforderungen für die Region Oberland gilt deren zukünftige Verkehrs- und Siedlungsentwicklung. Das Strukturgutachten soll hierfür Grundlagen liefern."

Quelle: Planungsverband Region Oberland (Region-Oberland.Bayern.de